logo_cn2 copy.jpg
Projekt: Bühne für das Heart of Noise Festival 2018
Bauherr: Heart of Noise
Ort: Treibhaus

Decocooning Society

Heart of Noise zeigt Musik und Bild, zerbricht das gefällige Mosaik von E und U, beendet Apartheid und Cocooning, zertrümmert den asozialen Tonbau, lädt ein, Tapelooper, HardwareapologetInnen, FuturistInnen, GitarristInnen, MusikmaschinistInnen, ApokalyptikerInnen und PostapokalyptikerInnen, die Musique Deconcrete,  Godfathers und Godmothers, Paris, Chicago, Detroit, Belgrad, London, Vancouver, Istanbul, Accra, Berlin und Wien und Kitz.

Decocooning Society öffnet Genregrenzen und Filterblasen, zeigt keine Larven und keine hässlichen Schwäne, sondern den Teich der Schmetterlinge im Garten der Pfade, die sich verzweigen. Decocooning Society macht weiter, macht Gegenwartsklänge hörbar, das pulsierende Kontinuum der Subkulturen, die vergessene Utopie hinter der Endzeit der Demokratien, Räume, Energien, Bewegungen, Ekstasen, Konzentration, Rückzug, Widerstand und Hedonismus. Es wird gerockt, gedröhnt, geravet, gedubbet, besprochen, footgeworked, zerlegt, zerrissen, geschnitten, gekratzt, visionisiert, visualisiert, Hände in die Höh und den Kopf in den Tanz.

Es leben die temporären autonomen Zonen; we now (let us all) chant it again: Die Schönheit ist den Menschen zumutbar!

columbosnext heart of noise 01.jpg
completed
home
columbosnext heart of noise 02.jpg
columbosnext heart of noise 09.jpg
LACHSGRAU. Christa Pertl
columbosnext heart of noise 03.jpg
Daniel Jarosch
columbosnext heart of noise 04.jpg
columbosnext heart of noise 05.jpg